Versicherungsbetrug

Versicherungsbetrug – Die unterschätzte Gefahr

Die Absicherung gegen Schäden wird für die meisten Menschen sowie Unternehmen als eine Notwendigkeit angesehen. So werden etwa Gebäude oder Inventar durch auf Versicherungen spezialisierte Unternehmen gegen Gefahren abgesichert, welche im schlimmsten Fall die finanzielle Existenz bedrohen können. Gegen ein Risiko können sich allerdings selbst Versicherungsunternehmen nur schwer schützen: den Versicherungsbetrug. Aber auch andere Unternehmen werden immer wieder Opfer dieses bewussten Vortäuschens eines Versicherungsfalles. Häufig sind es in solchen Fällen die eigenen Angestellten, welche als Täter in Erscheinung treten. Die finanziellen Schäden durch Versicherungsbetrug können immens sein und viele Betrüger kommen ungestraft davon. Präventiver Schutz ist hier nicht wirklich möglich. Besteht allerdings ein Verdacht, so können Privatdetektive dabei helfen, einen mutmaßlichen Versicherungsbetrug aufzudecken und nachzuweisen.

Wirtschaftliche Schäden durch Versicherungsbetrug

Experten gehen davon aus, dass hinter jedem zehnten Versicherungsfall ein Betrug steckt. Die jährlichen Schäden für Versicherer, aber auch für Unternehmen gehen laut Schätzungen in die Milliarden. Dabei sind es nicht nur Gegenstände, die fälschlicherweise als beschädigt oder gestohlen gemeldet werden und nun von der Versicherung ersetzt werden sollen. Nicht selten kommt außerdem der Fall eines simulierten Arbeitsunfalls vor. Hier wird neben der Krankenversicherung auch gleich der Arbeitgeber geschädigt, da bei einem Arbeitsunfall die Lohnfortzahlung im Krankenfall greift. Ein Kavaliersdelikt ist Versicherungsbetrug keineswegs: Mit bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug muss ein verurteilter Versicherungsbetrüger rechnen, sofern dieser überführt werden kann. Um den Tätern habhaft zu werden, kommen Detektive zum Einsatz, welche von Unternehmen oder Versicherungen beauftragt werden. 

Wie Detektive Versicherungsbetrüger überführen

Sollte etwa ein Arbeitgeber einen begründeten Verdacht haben und die Krankschreibung seines Angestellten in Zweifel ziehen, so ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das Misstrauen muss mit belastbaren Beweisen untermauert werden, um juristisch vorgehen und finanziellen Schaden abwenden zu können. Eine engagierte Detektei kann an dieser Stelle helfen, den Betrüger zu überführen. Zum Einsatz kommen häufig klassische Methoden wie die persönliche Beschattung, aber auch die Überwachung der Aktivitäten des Arbeitnehmers in den sozialen Netzwerken. Hier geben viele Menschen zu viel von sich preis und neigen dazu, unvorsichtig zu werden. So können zum Beispiel Urlaubsfotos, welche während der Krankschreibung entstanden sind, den Anfangsverdacht erhärten. 

Des Weiteren gehören fingierte Einbrüche, Diebstähle oder beschädigte Gegenstände, bei denen Sachwerte angegeben werden, die fernab der Realität sind, ins Repertoire der Versicherungsbetrüger. Für Detektive ist es nicht immer leicht, den Unterschied zwischen tatsächlichen und vorgetäuschten Schadensfällen zu erkennen. Sachverstand und Expertise sind hier ebenso gefragt wie jahrelange Erfahrung.

Versicherungsbetrug kann Schadensersatzforderungen nach sich ziehen

Die Ansprüche, welche an eine Detektei gestellt werden, um einen Versicherungsbetrug aufzudecken, sind daher immens. Die gesammelten Beweise müssen vor allem gerichtsverwertbar sein, da ein Versicherungsbetrug in der Regel straf- wie auch zivilrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen wird. Eine forensische Beweisführung mit technisch modernsten Mitteln ist aus diesem Grund unabdingbar. Vor allem für Unternehmen geht es wie im Fall des fingierten Arbeitsunfalls um mehr, als nur einem Betrüger auf die Schliche zu kommen und diesen entlassen zu können. In der Regel lassen sich im Rahmen von Zivilprozessen ferner Schadensersatzforderungen geltend machen. Die Kosten für die Arbeit einer Detektei können sogar der unterlegenen Partei auferlegt werden, da es sich hier um Prozesskosten handelt. Neben der Kündigung und Schadensersatzforderungen ist, wie eingangs erwähnt, des Weiteren eine Haftstrafe für den Täter nicht ausgeschlossen. Auch wenn es nicht immer einfach ist, Versicherungsbetrügern auf die Spur zu kommen, kann die Unterstützung durch professionalisierte Detekteien helfen, größeren Schaden abzuwenden.