Security Awareness

Security Awareness: Nicht nur für Unternehmen relevant

Bedeutung von Security Awareness und Schulungsmöglichkeiten

Die Sicherheit der IT-Infrastruktur ist ein zentraler Aspekt jedes Unternehmens. Nicht nur große und mittelständische Unternehmen, sondern auch kleine Firmen mit wenigen Mitarbeitern müssen sich darum bemühen, dass die unternehmensbezogenen Daten geschützt sind. Vor allem die eigenen Mitarbeiter stehen hierbei im Fokus. In den vergangenen Jahren hat sich daher der Begriff der Security Awareness (Sicherheitsbewusstsein) entwickelt. Rund um dieses Thema werden für Mitarbeiter in Unternehmen wie auch für Privatpersonen, Schulungen angeboten, die den richtigen Umgang mit der IT-Infrastruktur vermitteln sollen.

Was ist eine Security Awareness Schulung?

Im Zentrum der Security Awareness Schulung stehen dabei einerseits die allgemeinen technischen Aspekte und andererseits auf das Unternehmen bezogene Inhalte. Sowohl Soft- als auch Hardwarethemen werden in einem solchen Training besprochen.  Auf diese Weise erlangen die Mitarbeiter einen Einblick auf potenzielle Angriffsmöglichkeiten durch Hacker und werden gleichzeitig aufgeklärt, dass auch sie selbst eine Datenlücke sein können. 

Letzteres ist besonders wichtig, da Mitarbeitern häufig gar nicht bewusst ist, dass bereits das Teilen von personenbezogenen Daten der Kollegen in Sozialen Netzwerken oder die Veröffentlichung von scheinbar banalen Fotos eine Sicherheitsverletzung darstellen kann. Des Weiteren umfasst eine Security Awareness Schulung unter anderem den Umgang mit Datenspeichern, sichere Kommunikation via E-Mail und Passwortsicherheit. Aber auch die Arbeit, die hin und wieder mit nach Hause genommen wird, muss entsprechend geschützt werden, was ebenfalls Teil der Sensibilisierung ist.

Security Awareness: Nicht nur für Unternehmen relevant

Aufgrund der besprochenen allgemeinen Inhalte, die nicht ausschließlich Unternehmensbezug besitzen, eignet sich eine Security Awareness Schulung auch für Privatpersonen. Auch hier existiert daher mittlerweile ein Angebot, welches sich an Privatanwender richtet. Einerseits ist der digitale Fingerabdruck, den jeder hinterlässt, als problematisch anzusehen, weshalb hier ein Bewusstsein für sensible Daten im Rahmen einer Security Awareness Schulung geschaffen werden kann. 

Andererseits stehen bei einer Schulung für Privatpersonen die Datensicherheit sowie die Gefahr durch Phishing und Identitätsdiebstahl im Vordergrund. Besonders in der heutigen Zeit, in der ein PC für das Online Banking oder das Internetshopping genutzt wird, sind diese Aspekte von höchster Bedeutung. So kann dem einzelnen Anwender durch eine Security Awareness Schulung bewusst gemacht werden, wie Datensicherheit funktioniert und worauf er speziell zu achten hat. 

Die Durchführung einer Security Awareness Schulung

Üblicherweise finden Security Awareness Schulungen in Kleingruppen statt, werden vor allem in größeren Unternehmen aber auch gerne als Online-Schulungen angeboten. Letzteres kann jedoch als problematisch angesehen werden, falls die Mitarbeiter einen unterschiedlichen Erfahrungsstand besitzen. In einer Security Awareness Schulung, welche als Gruppenschulung konzipiert ist, kann letztendlich jeder Mitarbeiter entsprechend seines Wissensschatzes geschult werden. 

Vor allem Unternehmen, aber auch Privatpersonen sollten von Zeit zu Zeit die Security Awareness Schulung erneut absolvieren. Mit der Zeit kann Wissen verloren gehen, Hauptargument für die regelmäßige Auffrischung stellt jedoch die schnelllebige Entwicklung der IT-Welt dar. Sowohl Privatanwender als auch Unternehmen werden regelmäßig mit neuen Hard- und Softwarelösungen konfrontiert, die zwar einerseits das Arbeits- und Privatleben einfacher machen, andererseits aber auch die Möglichkeiten für Hacker erweitern und neue Sicherheitslücken schaffen. Nur durch eine regelmäßige Auffrischung wird Security Awareness nachhaltig und kann helfen, hohen Schaden im beruflichen wie im privaten Umfeld zu verhindern.