Nachbarschaftsstreit

Nachbarschaftsstreit: Wie Detektive unterstützen können

Wer bereits einmal einen größeren Streit mit seinen Nachbarn hatte weiß, dass dieser besonders zermürbend sein kann. Viele der Streitereien werden letzten Endes vor Gericht ausgetragen, was den Nachbarschaftsstreit aber nur in den wenigsten Fällen endgültig löst. Die Stimmung ist weiter angespannt und nicht selten geht die Auseinandersetzung anschließend weiter und landet dann erneut vor Gericht. Sich diesem Streit zu entziehen ist nicht ganz einfach, da sich das Haus natürlich nicht einfach in einer neuen Nachbarschaft aufstellen lässt. Bei einem Nachbarschaftsstreit sollten daher zunächst alle außergerichtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die Wogen zu glätten. Bereits hier kann professionelle Unterstützung in Form von Anwälten und Detektiven hilfreich sein.

Die häufigsten Probleme unter Nachbarn

Ein Nachbarschaftsstreit kann viele Ursachen haben. Klassiker sind die zu hohe Hecke oder in den Garten hängende Äste und nicht immer ist die Rechtslage so eindeutig wie es scheint. Wer nämlich annimmt, dass er auf seinem Grundstück tun kann was er möchte, der irrt. Eine Hecke muss ab einer gewissen Höhe einen Mindestabstand zum Nachbargrundstück aufweisen. Andererseits müssen Äste, die auf das eigene Grundstück hängen, zwar nicht geduldet werden, einfach zur Heckenschere zu greifen ist jedoch auch nicht möglich. In den meisten Fällen muss man dem Nachbarn schriftliche Fristen setzen, damit dieser die Möglichkeit hat, das Problem selbst zu beseitigen. 

Bevor man hier aktiv wird, sollte man sich daher professionellen Rat einholen. Während ein Detektiv den Fall fachmännisch dokumentieren und beraten kann, gibt ein Anwalt rechtssichere Auskunft, damit man nicht plötzlich selbst gegen geltendes Recht verstößt. Neben den oben genannten Beispielen gibt es noch zahlreiche weitere Gründe, warum ein Streit unter Nachbarn ausarten kann. Unter anderem Ruhestörung, häufige Grillfeste oder die Nutzung des Rasenmähers zur Mittagszeit beschäftigen immer wieder die Gerichte. Diese stellen prinzipiell die letzte Instanz dar, was gewissermaßen den Gipfel der Eskalation bedeutet.

Außergerichtliche Möglichkeiten

Damit keine neuen Schlachtfelder geschaffen werden und der Nachbarschaftsstreit nach einer Gerichtsverhandlung nicht in die nächste Runde geht, sollte man zunächst nach außergerichtlichen Maßnahmen suchen. Als erstes kann daher ein klärendes Gespräch ratsam sein. Tatsächlich ist das BGB bereits auf viele Fälle vorbereitet und gibt Anweisungen, welche Rechte und Pflichten es unter Nachbarn gibt. Aber auch zahlreiche Gerichtsverfahren haben bereits Klarheit geschaffen und können den Parteien eine Orientierungshilfe bieten. Das frühzeitige Einschalten eines Detektivs kann jedoch ratsam sein, denn sobald der Streit einmal eskaliert, sollte man keine Zeit verlieren und die letzte Option ziehen: Die Gerichtsverhandlung. 

Die (vor-)letzte Option

Vor jedem Gerichtstermin, bei dem es um den Nachbarschaftsstreit geht, findet jedoch ein Schlichtungsverfahren statt. Wer hier bereits frühzeitig aktiv geworden ist und professionelle Unterstützung ins Boot geholt hat, kann sich gute Chancen erhoffen. Ein Detektiv klärt nicht nur über die Möglichkeiten auf, wie Beweise rechtssicher zu sammeln sind, sondern verhindert auch Schlimmeres. Tatsächlich sind Menschen bereits auf die Idee gekommen, eine festinstallierte Kamera auf das Nachbargrundstück zu richten, um Beweise zu sammeln. Dies ist jedoch eine Straftat und sollte dringend vermieden werden. 

Häufigstes Beweismittel sind Dokumentationsmappen. Diese sind präzise anzufertigen und sollten gewisse Rahmenbedingungen erfüllen. Hier hilft ein Detektiv bei der Anfertigung und klärt auf, was zu beachten ist. Aber auch wenn es um gerichtsverwertbare Beweisfotos geht, ist ein Detektiv behilflich. Oft sind ausführliche Dokumentationen, die mit Hilfe eines Detektivs angefertigt wurden, bereits ausreichend, um im Schlichtungsverfahren selbst die anstrengendsten Nachbarn zu überzeugen. Sollte es dann aber doch noch Hart auf Hart kommen und eine richtige Gerichtsverhandlung unvermeidbar werden, so sind die bereits gesammelten Unterlagen häufig prozessentscheidend.